Archiv

20.06.2008

Breite Zustimmung für parteilosen Kandidaten

Nach einer langwierigen Kandidatensuche kann die CDU in Werther jetzt einen geeigneten Bewerber für das höchste Repräsentations- und Verwaltungsamt in der Stadt Werther präsentieren. Der Vorstand hat einstimmig beschlossen, mit dem 49-jährigen Udo Pirog in den Kommunalwahlkampf zu gehen.

Vorstellung des gemeinsamen Kandidaten Udo Pirog (vorn 2. v.r.) am 20. Juni 2008 im Haus Werther
Darüber hinaus haben sich ebenfalls die Vorstände von Bündnis90/Die Grünen, UWG und FDP in Werther dafür ausgesprochen, den politisch unabhängigen Verwaltungsfachmann als gemeinsamen Bewerber um das Amt des Bürgermeisters in Werther zu unterstützen. Damit stellen die drei Oppositionsparteien im Rat der Stadt Werther und die bei der Kommunalwahl 2009 wieder antretenden Liberalen den Wählern eine klare Alternative zur SPD-Bürgermeister-Kandidatin vor, - aus Werther und für Werther, unabhängig, kompetent und fair.

Allen vier Parteien geht es darum, einen Fachmann ins Amt zu bringen, der in seiner parteipolitischen Ungebundenheit als Verwaltungschef und Vorsitzender des Stadtrates für alle Fraktionen gleiche Bedingungen schaffen wird. Udo Pirog soll ein Bürgermeister für alle Parteien in Werther sein und damit die derzeitige Schieflage durch eine einseitig agierende Verwaltungschefin beenden. In dieser Frage stehen CDU, Bündnis90/Die Grünen, UWG und FDP in Werther zusammen. Mit ihren jeweiligen Schwerpunkte in der politischen Arbeit bleiben sie nach wie vor selbstständige Kräfte im Rat.

Bilderserie
aktualisiert von Team Werther, 22.06.2008, 21:29 Uhr